Let’s get physical!

von alexandreandhephaistion

sh_Fitnessstudio_Mann_800x462Ja, ich gebs ja zu, psychisch bin ich gerne ein bisschen assi unterwegs. Und mein ständiges Unglück in Beziehungsdingen (der Eintrag über den Playboy war ja nur die Spitze des Eisbergs) lässt mich auch gerne mal an mir, meinem Schicksal, dem Wille der Götter etc zweifeln. Scherzheft nenne ich mich gerne mal den Psycho Nr 1 der Stadt, ein Kumpel sagte dann „Sei nicht immer so gemein zu dir!“, aber humorvolle Selbstironie hilft. Jedenfalls wird einem da immer empfohlen, Sport zu betreiben, zB im Fitnessstudio. An sich kann ich mein Studio nur loben. Besonders der Trainer war überhaupt nicht vor den Kopf gestoßen davon, dass ich ihm offen sagte, eigentlich nur ins Studio gegen meine negativen psychischen Zustände zu gehen. Im Gegenteil wirkte er recht verständnisvoll und interessiert. Das weibliche Thekenpersonal scheint mich richtiggehend anzuflirten zum Teil, was an dem üblichen Publikum im Studio liegen könnte. Die Männer dort führen sich nämlich zT auf wie die größten (Männer-)Callboys der Stadt. Sich davon nicht irritieren zu lassen, hilft aber auch meinem Selbstwert.

Im Gegenteil, es ist richtiggehend skurril manchmal. Zum Beispiel der eine Typ, der Gewichteheber, natürlich hat er eine saugute Figur, aber er stemmt seine Gewichte immer vor dem Spiegel und checkt sich dabei selbst ab, ich mag gar nicht so genau hinschauen, denn irgendwann wird er beim Heben so eine Mega-Latte haben, das fände ich gruselig ;o).

Ein beliebter Ort für die Selbstdarstellung (Eigenwerbung?) ist natürlich die Umkleidekabine. Zum Beispiel der eine Typ, fast schon ein Muskelberg, sieht natürlich nicht schlecht aus, aber auf dem Weg zur Dusche wirft er sich selbst im Spiegel diese unheimlich selbstverliebten Blicke zu, dass ich mich schon fragte, ob man eine eingetragene Lebenspartnerschaft auch nur mit *einem* Partner beantragen kann?! Oder der andere, natürlich, er hat eine Traumfigur, ich hätte a) nichts dagegen, sie selbst zu haben und b) sicher auch nichts dagegen, ihn zu knallen, aber wie er mit Absicht nackt zur Dusche paradiert mit einer Aura von „Yeah, Babys, der geilste Stripper der Stadt ist wieder da, BITTE seht mich doch alle an“, fand ich sowas von irritierend, ich hätte ihm am liebsten ein paar Geldscheine nachgeworfen, oder besser noch, in den Arsch gesteckt, damit die Kasse wieder klingelt ;o).

Natürlich, vielleicht bewundere ich insgeheim dieses männliche Selbstbewusstsein. Mein Selbstbewusstsein kommt ja gerne mal ins Wanken. Ich denke zu viel nach etc etc. Allerdings, sind solche „Shows“ nicht eigentlich nur eine Fassade, um den eigenen mangelnden Selbstwert aufzubauen oder zu kaschieren?

An dem Abend mit diesen Erlebnissen kam ich mir wieder besonders assi vor, auch, weil ich keine Designer-Boxershort trage, und weil ich Körperbehaarung habe (…)! Aber ein sympathischer Typ checkte mich im Spiegel ab, als ich mir die Haare fönte, bzw suchte meinen Blick, vielleicht bin ich doch nicht so assi, dachte ich mir dann.

Wobei ja romantische Kontaktaufnahme im Fitnessstudio wieder so eine Sache ist. Wieder passieren ja nur mir diese verunsichernden Dinge. Natürlich sollte das in dem Studio nicht unbedingt an die große Glocke gehängt werden, dass man(n) die Gesellschaft von anderen Männern bevorzugt, manche (Hetero-)Männer sind ja da die größten Pussys nach dem Motto „Was, gemeinsam duschen? Der tackert mich hilfloses Wesen ja durch, bis mir der Arsch brennt, obwohl ich eigentlich ja potthässlich bin, und wo ist dann meine Mami etc etc???“ Aber ein älterer Mann, sagen wir mal, 45 (?), fiel mir in der Umkleidekabine negativ auf. Also, nur mir, er benahm sich nicht daneben oder so, gar nicht. Im Studio an sich dachte ich mir gar nichts, aber als ich im Vorbeigehen nur kurz „Tschüss“ sagte, lächelte er mich auf diese tuntig-verführerische Weise an, die ich nur all zu gut kenne und bei der es mir den Magen umdreht.

Aber dennoch bin ich sau froh, den Vertrag abgeschlossen zu haben. Immerhin lernt man nebenbei dabei auch wohl ein bisschen, sich sozial zu behaupten oder abzugrenzen. Letztens war auch eine junge Frau da, offensichtlich magersüchtig, da dacht ich mir, na ja, ich bin nicht der einzig Kranke hier, und sie gab Vollgas an der Geräten und wirkte dabei so happy, wahrscheinlich, weil jetzt endlich die Pfunde purzeln, sarkastisch gesagt. Wobei ich mir da schon dachte, ob man so jemandem einen Vertrag geben sollte? Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Let’s get physical!

Advertisements